Roadtrip nach Yorkeshire

Zusammen mit Carsten von Eaven Cycles war ich in der vergangenen Woche ein paar Tage in Yorkshire und drumherum unterwegs, um dort neben langen Gesprächen mit seinen Zulieferern Cy von Cotic Bikes sowie Alan und Robin von Hope Tech auch ein paar Augenblicke die Ruhe in den Bergen zu genießen.

Die Tage waren anstrengend und mit viel Fahrerei verbunden. Die Nächte haben wir in einem kleinen Cottage mitten im Nirgendwo und auf Fähren verbracht. Das Wetter? Nun ja… In England scheinen die Tage mit Sprühregen und Nebel zu beginnen und Abends mit Nebel und Regen zu enden.

Die Hinfahrt führte uns bis nach Rotterdam. Dort wollten wir auf die Fähre fahren, um eine Nacht in einer winzigen und gemütlichen Innenkabine auf Deck 9 zu verbringen.

Rotterdam

Rotterdam Strand

Pride Of Rotterdam Seelenverkäufer

Bei Cotic Bikes gab es neben dem ersten produzierten „Soul“-Rahmen auch noch einige Neuigkeiten zu bestaunen. Mehr Infos dazu gibt´s aber an anderer Stelle. Später.

Cy Turner Cotic Bikes

News von Cotic Bikes

News von Cotic Bikes

In England ziemlich gewöhnungsbedürftig: Links zu fahren und trotzdem noch der Ausschilderung zu folgen.

Slow down

Kartenmaterial

In England ziemlich schön (und selten): regenfreie Momente in den Bergen.

Peak District Nationalpark

Oberhalb von Todmorden

Ausblick

Sonnenuntergang

Bei Hope Tech in Barnoldwick haben wir einen Termin zum Gespräch und zu einer Firmenbesichtigung wahr genommen. Neben der ersten, noch per Seilzug zu betätigenden Scheibenbremse, konnten wir zahlreiche Eindrücke von der beeindruckenden Produktion im nunmehr dritten Gebäude bekommen.

Reihenhäuser in Barnoldswick

Erste Hope-Bremse

Produktion von Hope in Barnoldswick

Ausschuss bei Hope Tech

Im Yorkshire Dales Nationalpark sind wir eine Runde bergauf gewandert…

Yorkshire Dales Nationalpark

… und mussten uns unter anderem an diesen Bestien vorbei schleichen.

Yorkshire Dales Nationalpark

Yorkshire Dales Nationalpark

Die Rückfahrt bestand aus zwölf Stunden auf der Overnight-Fähre nach Seebrügge und zehn Stunden im Auto.

Pride Of Bruges Ausblick

Stau

(1) Kommentar

  1. Herzlich Willkommen zurück,
    man gut dass Ihr den Untieren entkommen konntet.
    Bei so vielen Teilen hätte ich schnell die Taschen voll…und dann kein Geld mehr für die Fähre zurück:)
    Viele liebe Grüße

Kommentare sind geschlossen.