Just another Sonnenaufgang

Heute habe ich mal wieder das Bedürfnis verspürt, früh aus dem Bett zu klettern und auf´s Rad zu steigen, um eine entspannte Runde durch den Vorharz drehen zu können. Dabei durfte ich mit den eigenen Sinnen erleben, wie phantastisch sich die ersten Strahlen der Morgensonne auf die Atmosphäre in der Natur auswirken und welch einen Energieschub der Körper erfährt, wenn die Dunkelheit der Nacht schwindet und vom weichen Morgenlicht abgelöst wird. Der frische Fahrtwind duftete überwältigend nach dem auf beiden Seiten des Weges blühenden Getreides. Beinlinge und Handschuhe wurden überflüssig, die Beschleunigung fiel mir immer leichter und in die Pedale zu treten machte richtig Spaß.

Es wirkte auf mich, als würde die Welt nur erwachen, um mich zum Strahlen zu bringen. Die Szenerie wirkt so irreal – weit und breit waren keine Menschen oder Maschinen zu hören oder zu sehen und ich allein mit mir inmitten dieser pittoresken Szenerie.

Immer wieder musste ich kurz anhalten, um im Licht zu baden.

Morgenrunde

Morgenrunde

Morgenrunde

Morgenrunde

Morgenrunde

Lutter erwacht langsam im Frühnebel und wird nach einigen Augenblicken von Licht geflutet.

Morgenrunde

Morgenrunde

Nachdem die Sonne die letzten Schatten der Nacht vertrieben hatte, war es für mich an der Zeit, mich von den Landstraßen zu verabschieden. Vom Untergrund macht das im direkten Vergleich mit Forstautobahnen kaum einen nennenswerten Unterschied, aber im Wald sind sie wieder – die Schatten, denen ich mindestens genauso gerne folge wie dem Licht.

Morgenrunde

Morgenrunde

Morgenrunde

Alle Bilder: Sony A7 / Minolta MD Rokkor 50mm/1.7