Lenkerblicke

Ich habe in diesem Jahr ungewohnt selten im Sattel gesessen. Manchmal waren die Pausen zwischen zwei Fahrten so lang, dass ich vor der Abfahrt erst Reifen aufpumpen und Kette schmieren musste. Trotzdem habe ich einige schöne Stunden im Sattel verbracht und den kurzen Gedanken, das Radfahren aufzugeben und in der Zukunft vermehrt mit dem Auto unterwegs sein zu wollen, so schnell wieder verdrängt wie er mich überkam.

Das einzige, was mich wirklich wurmt, ist die Tatsache, dass ich es nicht nur annähernd so häufig wie vor dem Umzug ins Harzer Vorland geschafft habe, im Wald zu fahren. Anstatt dessen habe ich leider viel häufiger auf Asphalt gestarrt, als es mir lieb gewesen wäre.

Ob es mit Carsten anlässlich der CyclingBeforeDönerNight oder mit Lars bei Dunkelheit und 25°C um die mückenverseuchte Talsperre war – die besten Runden waren die mit guten Freunden.