Henne Strand

In den letzten Jahren hat es uns im Sommer immer nach Dänemark gezogen. Wir schätzen dort neben der Landschaft und der Nähe zum Meer vor allem die Familienfreundlichkeit und die unkomplizierten und netten Dänen. Während unseres ersten Urlaubes in Dänemark waren wir bei Juelsminde in Südjütland. Im vorletzten Jahr waren waren wir in Thybøron an der Nordsee und im vergangenen Jahr in der Nähe von Skagen.

Ich bin kein großer Freund der Ostsee.

Wenn ich am Meer bin, möchte ich es spüren: Ich möchte die Brandung hören, das Salz in der Luft riechen und mir den Wind um den Kopf wehen lassen. Ich liebe es, im Sand zu liegen und den vorbeiziehenden Wolken zuzusehen.

Wie ihr euch bestimmt vorstellen könnt, habe ich mich sehr gefreut, als die Entscheidung feststand, in diesem Jahr nochmals an die Nordsee zu fahren und ihr eine zweite Chance zu geben. Im vorletzten Jahr war das Wetter dort recht durchwachsen und wir konnten nur selten baden, hatten aber die unwiderstehliche Möglichkeit, unsere Regensachen ausgiebig testen zu können.

Und natürlich wollten wir nicht an einen schon bekannten Ort fahren, sondern viel lieber eine neue Gegend entdecken. Dazu haben wir uns Tipps und Ratschläge von Freunden eingeholt, und alle Befragten haben nur Gutes über Henne Strand und das Umland berichtet. Wir standen Henne Strand immer recht skeptisch gegenüber, dachten wir doch, dass sich die Touristen dort gegenseitig auf die Füße treten und das Dänemark, das wir so sehr schätzen, nicht mehr existiert sondern dem Tourismus geopfert wurde. Als positives Argument stand unserer Skepsis gegenüber, dort nicht fern der Zivilisation zu leben und zum Beispiel mal schnell ein Eis schnabulieren zu können oder Kleinigkeiten zu besorgen, ohne zwangsläufig mit dem Rad oder Auto fahren zu müssen. Auf diesen Luxus hatten wir in den vorherigen Jahren zugunsten der Abgeschiedenheit verzichtet. Leider hatten wir in den Jahren zwar durchaus Nachbarn- nur eben keinerlei Einkaufsmöglichkeiten, die gut zu erreichen gewesen wären.

Ganz spontan hat sich Familie Ruhe entschlossen, auch noch ein Haus in unserer Nähe zu suchen und mit uns in den Urlaub zu fahren. Dank einer gehörigen Portion Glück und mit viel Flexibilität haben sie eine Bleibe in Henne gefunden.

Ich fahre ja ganz gerne mal mit dem Rad durch die Gegend. Aber auf dem Weg zum Einkaufen muss ich nicht unbedingt dreissig Kilometer hinter mich bringen. In Dänemark lässt es sich meist absolut entspannt Radfahren, da die Radwege den Charakter kleiner Straßen haben.

Radweg Henne Strand

Henne Strand ist eigentlich gar keine Stadt. Vielmehr ist Henne eine Straße, an der verschiedene Läden angesiedelt sind. Dort kann der durchreisende Tourist allerlei Angelzubehör, Strandspielzeug, Schuhe und anderen Krimskrams erwerben, der für den Strand- und Ferienhausurlaub unerlässlich ist. Aber selbstverständlich kann man in den Läden am Strandvej auch alles käuflich erwerben, was man für das tägliche Leben braucht.

Leider habe ich vom Zentrum nicht wirklich viele Bilder geschossen. Meist sind wir dort nur schnell durch gegangen um zum Strand zu kommen. Aber an einem Abend gab es ein Oldtimer-Treffen und dabei ist neben vieler Bilder alter, lässiger Autos auch dieser Schnappschuss entstanden. So wuselig geht es in Henne Strand unserer Erfahrung nach eigentlich meistens zu. Nur die lässigen Autos sind dann gegen Familienkutschen mit Dachsärgen ausgetauscht.

Ford Pickup

Ford Mustang

VW Käfer

Motorraum

Chevrolet Logo

Instrumententafel

Instrumententafel

Volvo

VW T1 Bully

Hinter den Gebäuden der Einkaufsmeile befinden sich dann die weitläufigen Ferienhaussiedlungen. Aufgeteilt in Henne Nord und Süd. Je nach Belieben und Zeitpunkt der Buchung kann man auswählen, ob man das Wohnen, versteckt zwischen grünen Dünen, in Henne Süd oder dem von Bäumen umgebenen Domizil in Henne Nord bevorzugt. Wir haben im Drosselvej in Henne Nord gewohnt. Und wir haben uns dort sehr wohl gefühlt!

Warum?

Dort hatten wir unsere Ruhe. Und eine Menge Platz um zu spielen, zu toben oder einfach die Sonne zu geniessen.

Henne Strand Drosselvej

Henne Strand Drosselvej Schaukel

Henne Strand Drosselvej

In der Garage am Haus standen Fahrräder, die wir uns hätten leihen können. Scheinbar hatten zahlreiche Besucher vor uns kein Interesse an dem Angebot. Warum wohl?

Henne Strand Drosselvej

Wir mussten zehn Minuten zu Fuß gehen, um an den breiten Sandstrand zu gelangen. Weitere fünfzehn Minuten gemütlichen Radelns in die entgegengesetzte Richtung habe ich gebraucht, um durch die Heidelandschaft direkt an die Moutainbike-Trails der Blåberg-Klitplantage zu gelangen.

Man kann in Dänemark aber auch einfach mal gar nichts unternehmen- außer sich zu erholen und den Urlaub zu geniessen.

Dann hat man auch die Zeit, sich stundenlang mit den wirren Schnüren des Lenkdrachens zu beschäftigen und verliert trotzdem nicht die gute Laune. Im Alltag ist es für mich oft undenkbar, für solch entnervende Aufgaben Geduld aufzubringen. Im Urlaub ist es komischerweise kein Kunststück.

Lenkdrachen

Lenkdrachenschnur

Lenkdrachen Henne Strand

Henne Strand Lenkdrachen

Das Wetter war uns in diesem meist Jahr wohl gesonnen und so haben wir von der Umgebung um Henne kaum etwas mitbekommen. Einen Großteil des Tages haben wir mehr oder weniger platt wie Flundern liegend am Strand verbracht. Mühevoll aufgeschaufelte Sandberge haben uns vor dem kräftigen und frischen Westwind geschützt. Die Ausgewachsenen sind bei dem frischen Wind nicht ins Wasser gegangen, die Kids jedoch waren völlig schmerzfrei und haben sich frohen Mutes in die Fluten gestürzt.

Henne Strand

Henne Strand

Henne Strand

Henne Strand

Nach dem erfrischenden Bad erwischte die kühle Realität die Kids leider recht unangenehm und so geriet die Abreise vom Strand fast zu einer Flucht vor dem Wind und dem horizontal fliegenden Sand.

Henne Strand

Henne Strand

Eine tolle Entschädigung für erlittenes Frieren sind auf jeden Fall Momente, wie sie im unteren Bild zu sehen sind. Augenblicke, wie ich sie zu erleben hoffte. Aus denen ich Kraft ziehe.

Henne Strand Sonnenuntergang

An den folgenden Tagen ließ der Wind immer weiter nach, so dass alle die Sonne genießen und ihre Windschutzstellung nach und nach aufgeben konnten.

Henne Strand

Wir wollten ja auch was anderes machen, als stundenlang nur am Strand auf und ab zu gehen, dabei Steine zu sammeln und insgeheim zu hoffen, einen riesigen Bernstein oder angeschwemmtes und sammelwertes Strandgut zu entdecken. Henne Strand Steine

Wir wollten im Meer baden und uns die Sonne auf den Pelz scheinen lassen.

Gesagt, getan…

Henne Strand Nordsee

Henne Strand Nordsee

Henne Strand Sommer

Henne Strand Wellen

Nordsee Henne Strand

Henne Strand Baden

Henne Strand Sommer

Diese wachsamen Augen haben immer einen Blick für die Kids im Wasser gehabt.

Baywatch Henne Strand

Leider änderte der Wind seine Richtung von Norden nach Osten, so dass es zwar deutlich wärmer und sonniger wurde, die Wellen aber gleichzeitig kleiner und kleiner wurden. Bis es sich irgendwie sehr nach der Ostsee angefühlt hat.

looks like Ostsee

Aber auch außerhalb des Wassers hatten wir unseren Spaß. Klaro- wir waren eine tolle Gruppe, hatten Urlaub und tolles Wetter.

Henne Strand Fußball

Felix im Rahmen

Henne Strand Dünen

Henne Strand Sand

iPod-Freunde

Am Strand von Henne muss man sich seinen Platz erst suchen. Dort ist vergleichsweise viel los. Dafür gibt es aber auch ein Café am Strand (mit oberleckerem Espresso). Wenn man die Mühe auf sich nehmen wollte und ein paar hundert Meter am Strand entlang gegangen ist, dann hatte man durchaus eine Menge Platz. Es geht aber auch anders – mit Mallorca-Flair.

Henne Strand Meer Nordsee

Henne Strand Hunde

Spätestens am frühen Abend hat sich die Situation deutlich entspannt. Wir sind meist recht spät am Strand gewesen und daher auch ein wenig länger als ortsüblich dort geblieben.

Henne Strand Dünen

Henne Strand menschenleer

Henne Strand Brandung

An den meisten Abenden waren wir nicht am Strand, sondern haben gemütlich zusammen gesessen und das Leben genossen. An einigen Abenden jedoch packte uns spontan die Lust, den Sonnenuntergang anzusehen. Dumm nur, wenn man dafür viel zu spät dran ist. Wir konnten dann zwar hervorragend den Mond ansehen, aber die Sonne war leider schon komplett im Meer versunken.

Henne Strand Vollmond

Aber dank taktisch kluger Planung haben wir auch bessere Abende gehabt. Und die Natur hat auch mitgespielt!

Henne Strand Sonnenuntergang

Henne Strand Sonnenuntergang

Henne Strand Sonnenuntergang

Alles in Allem hatten wir eine wenig spektakuläre Zeit in Dänemark. Selbst kleinere Desaster haben wir gut in den Griff bekommen, seien es kleinere Defekte an den Rädern oder ein geplatzter Autoreifen am Touran der Familie Ruhe. Bei letzterem bleibt noch anzumerken, dass die Hilfsbereitschaft der Dänen wirklich sehr ausgeprägt ist. Und ich fand den Werkzeugkasten in der Garage toll; wenngleich die Werkzeuge ähnlich alt waren wie das oben zu sehende Fahrrad. Immerhin habe ich alle Defekte mit den Werkzeugen irgendwie wieder reparieren können. Wie zum Beispiel den gelockerten Konterring des Zahnkranzes.

Kona Unit Singlespeed

Ich habe den Luxus gehabt, zwei Räder mit nach Dänemark nehmen zu können. Für den Alltag und die längeren Strecken hatte ich mein Surly Cross Check eingepackt und für die spaßigen Touren in der Blåbjerg Klitplantage und Familienausflüge hatte ich mein Kona Unit SSP dabei.

Sehr sehr schön war die Option, der Straße ein paar hundert Meter zu folgen und dann direkt in der Heide zu sein. Dort kann man sehr schön durch die Gegend cruisen, muss aber auch immer auf fiese Sandlöcher achten.

Kona Unit Singlespeed

Mit dem Cyclocrosser war es auf den Strecken in und um der Klitplantage absolut toll. Auch diverse Ausflüge haben viel Spaß gemacht. Draußen sein, Neues sehen und dabei ganz nach Gusto entweder Meeresluft oder Duft der Tannen einzuatmen hat schon was berauschendes.

Surly Cross Check

Surly Cross Check

Surly Cross Check

Wir hatten beim Abendessen schon darüber gesprochen, dass wir an irgendeinem passenden Tag mal einen Hafen besuchen und uns dort die Schiffe anschauen wollten. Aber dummerweise gibt es keine Häfen wie an der Ostsee, an der sich kleine bunte Kutter aneinander reihen und es ansonsten ruhig zugeht. Der nächste für uns erreichbare Hafen befand sich in Esbjerg. Und dieser Hafen versprüht überhaupt keine Seefahrer-Romantik, denn von dort aus wird die Offshore-Industrie der Nordsee versorgt und daher herrscht dort der Kommerz.

Aber einen angeleinten und stillgelegten Kutter habe ich ja doch gefunden. Den Quoten-Kutter „V6“. Der Kutter liegt bei Nymindegrab und wurde erst vor kurzem restauriert.

Kutter V6 Nymindegrab

Direkt davor befinden sich alte Esehytter. Die Hütten wurden früher von Esemädchen bewohnt. Sie haben die Aufgabe gehabt, Köder an den langen Seilen zu befestigen, mit denen die Fischer Dorsch und Schellfisch geangelt haben.

Esehytter Nymindegrab

In der Nähe dieser Stelle befand sich früher der Auslauf des Ringkøbing Fjords. Der Weg nach Norden verläuft zum Teil auf Radwegen und zum Teil über Landstraßen. Leider ist der Strand bei Nymindegrab zum einem nicht unbeträchtlichen Teil militärisches Sperrgebiet. Daher habe ich mich dort nicht lange aufgehalten.

Nymindegrab

So konnte ich mich immerhin anderen, schönen Dingen widmen: Radfahren und fotografieren.

Nymindegrab Kro

Henne Strand Heide

Wollgras

Pflanzen in Dänemark

Pflanzen in Dänemark

Mohnblume

Margaritenmeer

Außer Blumen, Meer und Menschen gab es auch noch andere interessante Dinge anzuschauen. Zum Beispiel Tiere.

Dänemark ist voller Viecher. Auf den Straßen liegen Blindschleichen, in den weiten Wäldern tummeln sich Rehe und Hirsche. Auf den Wiesen hüpfen Hasen herum; Kühe und Schafe sind allgegenwärtig. In der Luft schwirren Insekten neben tieffliegenden Möwen und nachts flatterten Fledermäuse ums Haus. Im kleinen Zoo von Blåvand gab es noch viel mehr Tiere zu bestaunen, wenngleich sich diese in Käfigen befanden und nicht wirklich glücklich gewirkt haben.

Emu

Echse

Außerhalb es Zoos ist das Artenreichtum aber mindestens genauso interessant und bunt.

Grillenhaut

Aggressive Kröte

Motte

Auf einen kurzen Stadtbummel sind wir auch in Varde gewesen. Eigentlich hatten wir vor, dort unsere schwindenden Lebensmittelvorräte aufzufrischen. Wir mussten jedoch feststellen, dass Aldi, Lidl und Konsorten nicht wesentlich günstiger als die näher gelegenen Einkaufsmöglichkeiten waren. Und ob man nun vierzig Kilometer mit dem Auto fährt, um drei Cent pro Liter Milch einzusparen, muss jeder für sich entscheiden. Wir haben uns dagegen entschieden, kauften uns Eis und haben uns lieber die Stadt angesehen. Das Wetter war sowieso viel zu gut um den Tag in einem Einkaufszentrum zu verbringen.

Brogade, Varde

Apotekerhaven, Varde

Fogtmanns Pl., Varde

Torvet, Varde

Nikolaikirkestræde, Varde

Otto Frellos Pl., Varde

Sct. Jacobi Kirke, Varde

Den Gammle Kirkegaard, Varde

Rådhus, Varde

Varde Å, Varde

Nach zwei Wochen in Dänemark waren wir völlig entspannt und glücklich. Froh, gutes Wetter und eine tolle Stimmung gehabt zu haben. Der Alltag zwängt einen ja meist schneller wieder ein als einem das lieb ist und daher hat es auch gefühlte Ewigkeiten gedauert, bis dieser Artikel veröffentlicht worden ist. Beim Betrachten der Bilder packt mich schon wieder das Fernweh. Aber an Urlaub ist gerade nicht zu denken. Eigentlich ist das schade. Aber auf der anderen Seite haben wir im Sommerurlaub so viele schöne Erlebnisse gehabt, dass ich davon noch einige Zeit zehren kann.

Dänemark rockt!

Henne Strand Dänemark Fotos